HOME              ÜBER MICH              DIY & ANLEITUNGEN              FOOD & REZEPTE              AUSFLÜGE              12 MONATE - 12 CAFÉS

12 von 12 im Dezember

Hurra, heute ist der 12., und ich bin endlich mal wieder bei 12 von 12 dabei! Das Wochenende macht's möglich :)

    12von12

  1. Frühstück im sonnigen Erker, besser kann der Samstag kaum starten ♥
  2. Unsere Weihnachtsdeko ist in diesem wie schon im letzten Jahr weiß-rot...
  3. ... dafür ist der Adventskranz mal ganz anders geworden :)
  4.  

    12von12

  5. Der schönste Ausblick beim Aufwachen: Sonne!
  6. Unsere Sammlung wächst mit jedem Ostsee-Urlaub. Im März ist es endlich wieder so weit :)
  7. Den Nachmittag auf dem Weihnachtsmarkt in der Späth'schen Baumschule verbracht.
  8.  

    12von12

  9. Dabei Kirschglühwein getrunken.
  10. Eine schöne Schale entdeckt.
  11. Und mir einen Raketen-Schemel aufschwatzen lassen :D
  12.  

    12von12

  13. Selten so einen großen und entspannten Weihnachtsmarkt mit so vielen schönen Ecken erlebt.
  14. So könnte im nächsten Jahr vielleicht auch unser Gartenhäuschen aussehen...
  15. Wenn es nach mir ginge, könnte es schon bald wieder Frühling werden :)

Auf den Nadeln... im November

Untitled

Zeit für Farbe! Denn der Berliner Winter ist ja im Allgemeinen nicht unbedingt für seine vielen Sonnenstunden bekannt. Deshalb muss also an anderer Stelle nachgeholfen werden: Für die besonders tristen Stunden habe ich mir ein extra sonniges Projekt ausgesucht. Gestrickt wird mit der wunderbar weichen Bärenwolle mit Seidenanteil in der leuchtenden Farbe "Caramel" (Zucker zum Stricken, yay!). Als Muster habe ich mir Trillian von Martina Behm ausgesucht, um nach dem komplexen Scrollwork-Projekt mal wieder eine paar schöne glatte Maschen stricken zu können, ohne viel nachzudenken :)

edited_file
edited_file

Bei Marisa gibt es wie jeden Monat noch viele weitere Strickprojekte zu bestaunen. Schaut doch mal vorbei!

Sonntagmorgen, halb zehn, in Berlin

Untitled

Ein Herbstsonntag, wie er schöner kaum hätte sein können. Frühstücken im Datscha, wo es immer noch den besten Brunch Berlins gibt. Und anschließend bei Sonnenschein, blauem Himmel und den letzten gelben Blättern an den Bäumen noch eine Runde über den Trödelmarkt am Boxhagener Platz drehen, und mal wieder darüber staunen, wie sehr sich Friedrichshain in den letzten Jahren verändert hat.

edited_file
Untitled
edited_file
Untitled
Untitled
Untitled

Monatsrückblick: Mein Oktober in Instagram-Fotos

oktober

Im Oktober habe ich...
  • mich über den Herbst gefreut! Endlich wieder Blätterrascheln und viele bunte Farbtupfen überall :)
  • mal wieder das beste Sushi Berlins gegessen.
  • der Heimat einen Besuch abgestattet :)
  • euch das Ergebnis meines ersten Knitalong gezeigt.
  • einen Ausflug ins mitteralterliche Tangermünde und einen Streifzug quer durch Sachsen-Anhalt gemacht.
  • die Herbstsonne im Garten genossen und angefangen, unser Häuschen ein wenig auf Vordermann zu bringen.
  • mich im Friedrichshainer Transit nach Thailand zurückversetzt gefühlt.
  • viele schöne Wolle (per Hand) gewickelt. Könnt ihr einen guten Wollwickler empfehlen?

Auf den Nadeln... im Oktober

scrollwork

Jungejunge, was habe ich gebangt, als mein drittes Knäuel in den letzten Runden des Schals immer dünner wurde! Die Anleitung für Mütze und Schal ist zwar auf drei Stränge von Brooklyn Tweeds Shelter ausgelegt, aber es wurde dann am Ende doch schon ganz schön eng. Noch dazu sollte meine Mütze unbedingt noch einen Bommel bekommen. Die Lösung: Statt den Schal mit zehn Reihen Rippenstrick zu beenden, habe ich nach sieben Reihen abgekettet, alle Enden vernäht und mit den Wollresten sogar noch ein kleines Bommelchen hinbekommen. Übrig geblieben sind tatsächlich nur noch wenige Zentimeter. Das nenne ich mal eine Punktlandung. :)

scrollwork

Die Anleitung "Scrollwork" stammt von Irina Dmitriva und hat wirklich Spaß gemacht. Alles war ausführlich beschrieben und auch wenn das Zopfmuster am Anfang sehr kompliziert wirkt und man das Gefühl hat, alle drei Sekunden noch einmal nachschauen zu müssen, ob man nun wieder vorne oder hinten überkreuzen muss, kommt man irgendwann dahinter. Nichtsdestotrotz freue ich mich jetzt erst einmal auf ein Projekt mit vielen rechten Maschen :)

Über das Garn selbst habe ich ja bei meinem ersten Eintrag zu Marisas Knitalong schon etwas geschrieben. Nach dem Waschen und Blocken gefällt es mir jetzt sogar noch besser, das Muster kommt noch besser zur Geltung und die Wolle ist richtig schön weich geworden und schön warm. Gerissen ist mir das Garn (aufgrund der kurzen Fasern) zum Glück nur zwei Mal, als ich beim Maschen anschlagen zu fest gezogen habe. Was es mit der Wolle genau auf sich hat, könnt ihr bei Kathrin nachlesen, die sich bei ihrer Recherche zu den "Brooklyn Tweed"-Garnen mächtig ins Zeug gelegt hat.

Und damit geht mein erster Knitalong auch schon zu Ende. Eine tolle Sache, und noch dazu sehr motivierend, auch tatsächlich in der vorgegebenen Zeit fertig zu werden. Es hat sehr viel Spaß mit euch gemacht! :)

scrollwork

Monatsrückblick: Mein August & September in Instagram-Fotos

August & September

Im August und September habe ich...
  • hübsche Blumen aus dem Garten mit nach Hause gebracht.
  • viel Eis gegessen.
  • kiloweise Tomaten geerntet und gegessen ♥
  • plötzlich einen eigenen Kleingarten besessen, in dem wir sogar noch Äpfel und Birnen ernten konnten!
  • zwei wunderschöne Wochen in Portugal am Atlantik verbracht :)
  • versucht, mich daran zu gewöhnen, dass die Tage langsam wieder kürzer werden.
  • in Vorbereitung auf den Herbst ganz viel Wolle gekauft.
  • an meinem ersten Knitalong teilgenommen.

Traritrara, der Herbst ist da!

🍂🌾🍃🍁💛

Die erste Erkältung und die ersten nasskalten Regentage sind überstanden, da zeigt sich der Herbst pünktlich zum Wochenende auch endlich von seiner schönsten Seite ♥. Die Sonne scheint, die Blätter färben sich bunt und segeln zu Boden, um sich in raschelnden Laubhaufen zu sammeln, und die Luft riecht eindeutig nach Herbst. Die ersten Kastanien sind in den Taschen verstaut, der Lieblingstee und die Lieblingsstulpen wärmen die kalten Hände und der Knitalong mit Schal und Mütze geht in die finale Phase. Hallo, Herbst! :)

herbst <3

Auf den Nadeln im... September

Brooklyn Tweed Knitalong

Hurra, der Herbst steht vor der Tür! Jedes Jahr wieder freue ich mich auf das Rascheln der Blätter, den goldenen Oktober und Kürbissuppe. Was dabei natürlich auch nicht fehlen darf, ist eine schöne kuschelige Wollmütze. Da kam mir der Knitalong von Marisa gerade recht. Beim Stöbern durch die tollen Anleitungen von Brooklyn Tweed stieß ich nämlich auf eine tolle Kombi aus Mütze und Schal namens Scrollwork. Die Farbe der Wolle war auch schnell gefunden, und zwar ein schönes dunkelrot. Die Wolle selbst heißt "Shelter" und ist ganz anders als alles, was ich bisher verstrickt habe. Weich, aber robust und eine schöne Mischung aus verschiedenen Rottönen. Beim Stricken habe ich wieder einmal festgestellt, wie sehr ich das Zöpfe-Stricken mag. Außerdem ist die Anleitung so toll geschrieben, dass man eigentlich gar nichts falsch machen kann, und durch das schöne Muster wird man mit jeder Runde mit einer neuen Wendung belohnt :)

Brooklyn Tweed Knitalong

Bei Marisa gibt es wie jeden Monat noch viele weitere Strickprojekte zu bestaunen. Schaut doch mal vorbei!

Weite atmen: Ausflug ins Erpetal

ausflug ins erpetal

Wenn man in Berlin mal weit in die Ferne blicken möchte, muss man entweder hoch hinaus, oder aber ein bisschen länger suchen. Wir haben gestern letzteres getan und sind prompt fündig geworden, und das sogar nur drei S-Bahn-Stationen entfernt! Von der Station "Hirschgarten" im Osten Berlins kann man sich nämlich entlang von verschlungenen Waldpfaden und durch eine gar nicht so kleine Kleingartensiedlung hindurch schnurstracks ins Erpetal begeben. Auf dem Weg überquert man nicht nur ganz nebenbei die Grenze zu Brandenburg, sondern hat auch das Gefühl, plötzlich ganz weit weg zu sein. Auf einmal sind da Kühe und Pferde auf der Wiese, mit jedem Schritt hüpfen Heuschrecken vor einem her, und das Neuenhagener Mühlenfließ plätschert leise vor sich hin. Der Weg führt bis zum S-Bahnhof Hoppegarten, oder alternativ zurück zum S-Bahnhof Friedrichshagen.

ausflug ins erpetal
ausflug ins erpetal
ausflug ins erpetal
ausflug ins erpetal

So schmeckt der Sommer:

So schmeckt der Sommer
So schmeckt der Sommer
So schmeckt der Sommer
So schmeckt der Sommer
So schmeckt der Sommer

Bevor der Sommer sich langsam dem Ende zuneigt, noch schnell ein paar Momente festhalten: die vielen Picknicks am Wasser und unter Bäumen, die ersten Erdbeeren vom Balkon, Tomaten aus dem Garten, und selbstgemachtes Basilikum-Pesto. Schoko-Chili, salzige Erdnuss und ganz viel Zitroneneis. Abends auf dem Balkon sitzen, Wein aus der Heimat trinken und sich über die langen hellen Tage freuen. Abendspaziergänge durch die leere Nachbarschaft, viele Fahrradausflüge und einen neuen Markt in Berlin entdecken. Und mit der Gewissheit, dass der nächste Sommer mindestens genauso toll wird, freue ich mich jetzt einfach schon mal auf den Herbst mit Kürbis in allen Variationen und gelbem, raschelndem Herbstlaub :)

Sommer, Sonne, Ferien!

Swinemünde

Vor dem "großen" Sommerurlaub packten wir am vorletzten Wochenende noch einmal ganz spontan die Koffer, um einen Abstecher an die polnische Ostseeküste zu machen. Das Wetter war uns nach einer etwas stürmischen Anreise wohlgesonnen, und auch wenn es zu kalt zum Baden war, ließen wir es uns nicht nehmen, die Tage im Strandkorb zu verbringen und nicht weiter zu planen als bis zum nächsten Fischbrötchen :)

Fahrradfahren kann man - vorzugsweise bei wenig Gegenwind - in Swinemünde auch ganz wunderbar, und so erkundeten wir erst die Innenstadt und machten uns dann über die Grenze auf von Ostseebad zu Ostseebad. Zum Sonnenuntergang kamen wir genau rechtzeitig zum Wahrzeichen von Swinemünde, der Mühlenbake, zurück, um die Sprünge der Kiter auf den Wellen zu bewundern. Getoppt wurde das ganze dann nur noch durch den Food Truck, den wir in den Dünen entdeckten, und bei dem wir zwei richtig gute Burger bekamen. Wenn das mal keine guten Gründe zum Wiederkommen sind :)

Swinemünde
swinemünde
swinemünde
kite action

Monatsrückblick: Mein Juni & Juli in Instagram-Fotos

juni & juli

Im Juni und Juli habe ich...
  • ganz schön oft aus dem Koffer gelebt, war viel unterwegs und wenig online.
  • mich in Tirol in die Berge verliebt.
  • in Düsseldorf gleich zwei tolle Sonnenuntergänge erlebt.
  • ein paar schöne Tage an der Ostsee in Swinemünde verbracht.
  • euch den DICKE LINDA-Markt in Neukölln vorgestellt. Am Samstag ist es wieder so weit!
  • jede Menge Balkon-Erdbeeren geerntet.
  • viele viele Fahrradausflüge unternommen und oft dabei gepicknickt.
  • die ersten Kartoffeln aus dem Garten gegessen.
  • euch auf einen Ausflug nach Brandenburg an der Havel mitgenommen.
  • nur wenig an meinem Deirdre-Tuch gestrickt.
  • Erdbeer-Rhabarber-Marmelade gekocht.
  • mich über die Rose auf dem Balkon gefreut, die jedes Jahr auf's Neue blüht.
  • mal wieder Frisbee gespielt.

Magdeburg ist oberhammerglühwürmchenmäßig!

magdeburg

An einem Wochenende im Mai sind wir nach Magdeburg gefahren. Und entgegen der weitverbreiteten Vorurteile hat die Stadt wirklich einige tolle Ecken zu bieten. Allein um die schönen (menschenleeren!) Wiesen am Elbufer sind die Magdeburger schon sehr zu beneiden. Auf unserem Spaziergang von Brücke zu Brücke entdeckten wir dann auch die wunderbare Hubbrücke, auf der sich bei der Sanierung vor ein paar Jahren auf den vielen Holzbohlen verewigen konnte, wer Lust dazu hatte. Eine schöne Idee, und gerade in der Abendsonne mit Blick auf den Dom ist die Brücke wohl eine der schönsten Ecken Magdeburgs :)

magdeburg
magdeburg
magdeburg
magdeburg
magdeburg

Die dicke Linda: Landmarkt am Kranoldplatz, Berlin-Neukölln

die dicke linda

Hurra, es gibt sie noch, die kleinen Märkte in Berlin, auf denen man sich frei bewegen und in Ruhe alle Stände abklappern kann! Der Landmarkt Die dicke Linda ist einer davon. Jeden 1. und 3. Samstag im Monat findet er auf dem Neuköllner Kranoldplatz statt. Zwischen 9 und 16 Uhr bekommt man neben Obst und Gemüse noch viele weitere gute Produkte aus der Region, z. B. Honig aus Neukölln oder Bratwurst von Meine kleine Farm, die Fleisch ein Gesicht gibt. Bei schönem Wetter müsst ihr unbedingt auch das Eis von Atelier Cacao probieren. Mein Tipp: Salzige Erdnuss Soja! Klingt erst einmal verrückt, ist aber superlecker!

Noch ist der Markt nicht allzu überlaufen und man kann gemütlich die einzelnen Stände entlang schlendern und mit den Verkäufern schnacken. Oder aber frühstücken, denn es gibt dort alles, was man dafür braucht: frisches Brot und leckere Brötchen, frisch gepressten Orangensaft, würzige Pasten und Aufstriche, süße Erdbeeren und bunte Tomaten. Frischer und leckerer geht's nun wirklich nicht.

Also, liebe Berliner, markiert euch den 4. Juli schon mal im Kalender. Dann ist nämlich wieder Markttag auf dem Kranoldplatz! :)

die dicke linda
die dicke linda

Raus nach... Brandenburg an der Havel

Brandenburg a.d. Havel

Müsst ihr auch immer an Rainald Grebes gleichnamige Hymne denken, wenn ihr "Brandenburg" hört? Mir geht es jedes Mal so. Aber für einen kleinen Kurztrip von Berlin aus ist Brandenburg einfach ideal :)
Für uns ging es vor ein paar Wochen in die Stadt Brandenburg an der schönen Havel, und zwar zur Bundesgartenschau. Allzu viele Blumen gab es vor ein paar Wochen zwar nicht zu begutachten, da die Tulpenblüte gerade dem Ende zuging und die Rosenblüte noch gar nicht begonnen hatte, aber dafür entschädigte die Landschaft und der blaue Himmel uns umso mehr. So viel Wasser und Wiesen und Weitblick, dass sich sogar der eine Tag wie Urlaub anfühlte :)

Brandenburg a.d. Havel
Brandenburg a.d. Havel
Brandenburg a.d. Havel
Brandenburg a.d. Havel

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

 

Copyright © 2014 Morgenrosa. All rights reserved. Impressum | Home