HOME              ÜBER MICH              DIY & ANLEITUNGEN              FOOD & REZEPTE              AUSFLÜGE              12 MONATE - 12 CAFÉS

DIY: Selbstgenähtes Halstuch mit Fleece für Kinder

halstücher

An diesem Wochenende kam ich mir ein wenig vor wie in einer Weihnachtswichtelwerkstatt. Ich habe nämlich jede Menge Halstücher mit kuscheliger Fleeceinnenseite genäht, die hoffentlich bald schon fünf Kinderhälse warm halten werden. Vor ein paar Wochen war ich zum ersten Mal beim Stoffmarkt Holland und bin natürlich auch gleich fündig geworden. Jetzt hatte ich endlich die Zeit, die Halstücher zu nähen, und - große Freude - es geht wirklich ruckzuck! Für die Tücher habe ich die Maße 70 x 25 cm genommen, sie lassen sich aber natürlich auch nach Lust und Laune anpassen. Ich werde für mich definitiv auch noch ein Halstuch nähen, so viel steht fest, Fleece ist einfach wunderbar flauschig :)

halstücher
PicMonkey Collage
halstücher

DIY: Origami-Lampe selbstgemacht, oder: Die unendliche Suche nach einer Esstisch-Lampe. Außerdem: Tipps & Tricks!

Origami-Lampenschirm

Auf der Suche nach einer Lampe für unseren Esstisch habe ich inzwischen vermutlich schon das halbe Internet und sämtliche Läden abgegrast. Leider vergeblich. Bei Habitat glaubte ich kurz, mit der KURA Hängelampe endlich fündig geworden zu sein, aber leider gibt es in Berlin keine Habitat-Filiale. Hm! Die weitere Suche nach einem Origami-Lampenschirm war zwar recht ergiebig, wie z.B. das Exemplar von Bloomingville, aber andererseits auch recht kostspielig. Außerdem hatte mich inzwischen der Ehrgeiz gepackt, denn ich habe doch tatsächlich eine Anleitung für eine Origami-Lampe gefunden! Petra stellt auf ihrem Blog eine ganz wunderbare Anleitung für einen Origami-Lampenschirm vor. Also warum nicht einfach die Lampe selber machen?

Gesagt, getan. Aber spätestens, als ich Julias Blogpost vom Faltenfrust las, hätte es mir eine Warnung sein sollen. Denn ganz so einfach ist das Falten so einer Origami-Lampe natürlich nicht. Vielmehr ist es an manchen Stellen wirklich zum Haare raufen. Aber nachdem man dann einmal verstanden hat, wie es geht, ist es plötzlich ganz einfach. Und das Ergebnis entschädigt wirklich sehr für die Mühe! :)

Aber Moment mal, war ich nicht auf der Suche nach einer Esstisch-Lampe? Und warum ziert der fertige Origami-Lampenschirm nun unsere Stehlampe? Tja, nun. Obwohl ich drei Bögen Tonkarton à 50x70 cm verwendet habe, erschien mir das Ergebnis leider immer noch viiiel zu klein für unseren großen Esstisch. Die Suche nach einer Esstisch-Lampe geht also weiter...

Hier noch ein paar Tipps und Tricks, die euch vielleicht den einen oder anderen Faltenfrust ersparen können:
  • Ich habe beim ersten Mal den Fehler gemacht, die Falten parallel zur Längsseite zu vergessen, bzw. dachte ich, dass man diese vielleicht nicht unbedingt bräuchte. Falsch gedacht! Genau diese Falz braucht man nämlich, ansonsten ist es unmöglich, diese entgegengesetzten Falten zu erzeugen.
  • Falls der Karton mitunter plötzlich ganz verknittert aussieht - bloß keine Panik bekommen! Sobald die Falten erst einmal in Form sind, ist das nämlich alles vergessen und der Karton wird wieder schön straff.
  • Zum Einritzen habe ich einen Kreuzschlitz-Schraubenzieher verwendet. Erfüllte super seinen Zweck und lag außerdem sehr viel besser in der Hand als eine Nadel o.ä.
  • Beim finalen Zusammenfalten ist es sehr hilfreich, erst einmal die einzelnen Falten an den Rändern zusammenzuführen, und dann den Mittelteil (dort, wo die "Richtungsänderung" erfolgt) einfach einzudrücken.
  • Die Perlen als Abstandhalter kann man sich meiner Meinung nach sparen, es ist auch ohne sie alles an seinem Platz. Außerdem verliert man so nicht so viele Nerven ;)
  • Ich habe die einzelnen Bögen am Ende mit Heißkleber zusammengeklebt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass einfacher Klebestift so etwas zusammenhalten kann.
  • Immer daran denken, wie toll die fertige Lampe aussehen wird. Wenn ihr erst einmal einen Bogen geschafft habt, motiviert das unglaublich! :)

Origami Lampe

Anne und Eva vom Blog Geschwister Gezwitscher haben übrigens dazu aufgerufen, jeden Monat ein schon lang gepintes Projekt endlich mal in die Tat umzusetzen, ganz nach dem Motto: "Machen statt pinnen!". Tolle Idee, wie ich finde, denn auf meinen Pinterest-Pinnwänden schlummern auch wahnsinnig viele Projekte vor sich hin, die alle noch auf ihre Umsetzung warten. Da kam mir die Aktion der beiden gerade recht, und die Origami-Lampe macht heute den Anfang :)

Gemüsekiste KW 43-45, oder: Was gibt's zu essen?

gemüsekiste

Mangold, Sauerampfer, Fenchel und Kürbis - aus allen vieren kann ich inzwischen mindesten eines meiner Leibgerichte kochen. Egal ob Sauerampferrisotto, Mangoldquiche, Fenchel nepalesischer Art oder eben ganz klassisch Kürbissuppe - wer behauptet, im Herbst gäbe es nur langweiliges und graues Gemüse, der hat wohl sprichwörtlich noch nicht über den Tellerrand geschaut. Leider gab es in den letzten Wochen zwar nicht allzu viel Zeit zum Kochen, aber dank Suppen und Eintöpfen, die mit jedem Aufwärmen nur besser werden, kamen wir trotzdem ganz gut über die Runden :)

Was es in den letzten drei Wochen zu essen gab:

KW 43:
Montag: Quinoa mit Kürbis, Spinat und Schafskäse
Dienstag: Reste vom Vortag
Mittwoch: Rührei mit Stulle
Donnerstag: Gulasch mit Klößen und Rotkohl
Freitag: Schweinerückensteak mit Pommes und Salat
Samstag: Ausflug zu McD.
Sonntag: Selbstgemachte Pizza mit Salat

edited_file

KW 44:
Montag: Nudeln mit Tomatensoße
Dienstag: Assorti „Moskwa" @ Datscha
Mittwoch: Sauerampfer-Risotto mit Wildlachs
Donnerstag: Mangold-Quiche
Freitag: Reste der Mangold-Quiche
Samstag: Fenchel nepalesisch
Sonntag: Möhren-Kartoffel-Suppe

KW 45:
Montag: Möhren-Kartoffel-Suppe
Dienstag: Reste der Möhren-Kartoffel-Suppe
Mittwoch: Kürbis-Hack-Topf
Donnerstag: Reste vom Vortag
Freitag: Blue Cheese Burger @ Jim Block
Samstag: Blätterteigtaschen
Sonntag: Rosenkohl-Auflauf

edited_file

Monatsrückblick: Mein Oktober in Instagram-Fotos

Oktober

Im Oktober habe ich...
  • das wunderschöne Herbstwetter genossen und viele Spaziergänge durch's Herbstlaub unternommen.
  • natürlich wieder bei 12 von 12 teilgenommen.
  • das StadtLandFood-Festival besucht.
  • zum ersten Mal den Stoffmarkt Holland besucht und tatsächlich etwas gekauft!
  • eine Origami-Lampe gebastelt (nach dieser Anleitung). Ich bin ganz verliebt in das Ergebnis ♥
  • das Festival of Lights besucht.
  • Gemüsekisten entgegengenommen und mich über das Sauerampfer-Risotto gefreut.
  • die Heimat besucht.
  • eine Blättergirlande für's Wohnzimmer gebastelt, nach dieser Anleitung.
  • endlich wieder Sushi gegessen.
  • während einer meiner Joggingrunden einen Apfel geschenkt bekommen.
  • eine tolle neue Brunch-Lokalität entdeckt.
  • an meinem neuen Lieblingsschal gestrickt, der bald endlich fertig ist.
  • angefangen, mich auf Weihnachten zu freuen :)

Lieblingscafé im Oktober: Goldmanns Feine Kost in Friedrichshagen

Goldmanns Feinkost

Am letzten Wochenende bin ich auf einen wahren Schatz in der Berliner Café-Landschaft gestoßen. Aber eigentlich handelt es sich bei Goldmanns Feine Kost ja auch gar nicht nur um ein Café, sondern - wie der Name schon vermuten lässt - um einen Feinkost-Laden, in dem man am Sonntag ganz wunderbar brunchen kann. Das Buffet überraschte uns mit vielen mediterranen Köstlichkeiten, bunten Salaten, frischem Brot und leckersten Aufstrichen in allerlei Farben und Geschmacksrichtungen. Wirklich ein Fest für's Auge und für den Gaumen. Der Service ist super freundlich und aufmerksam, die Einrichtung ein Traum (allein die vielen verschiedenen tollen Tapeten, die Theken gefüllt mit den ganzen Leckereien, und der schön gestaltete Frühstückssaal). Man merkt sofort, dass der Laden mit ganz viel Liebe zum Detail eingerichtet wurde.

Goldmanns Feinkost
Goldmanns Feinkost

Solltet ihr also mal im Osten Berlins unterwegs sein: Unbedingt hingehen! Und am Besten zwei Tage vorher nichts mehr essen, denn sonst ist man leider viel zu schnell satt. Wie gut, dass man nach so viel Frühstück mit gefülltem Magen noch eine Runde um den Müggelsee kugeln kann :)

Müggelsee

Auf den Nadeln im November

Noro Scarf

Seit Oktober ist mein Noro Streifenschal schon ein gutes Stück gewachsen. Auf den Fotos mag er zwar schon so gut wie fertig aussehen, aber das täuscht, denn ein paar Streifen sollen es schon noch werden. Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf meinen neuen langen Schal! Die Farbverläufe sind wirklich super (okay, ganz so viel grün hätte für meinen Geschmack nicht sein müssen), aber ich bin ganz großer Fan dieser Wolle (Drops Big Delight) und werde diesen Streifenschal sicher nicht das letzte Mal stricken :)

Noro Scarf
Noro Scarf

Mit meinen anderen beiden UFOs (dem Seed Stitch Schal und dem Alpaka Streifen Pulli bin ich leider noch nicht nennenswert weitergekommen, aber das nehme ich dann in Angriff, wenn ich mir den Noro Schal endlich um den Hals binden kann.

Was habt ihr denn diesen Monat auf den Nadeln? Marisa von Maschenfein hat dazu aufgerufen, jeden Monat die aktuellen Strickprojekte zu zeigen, schaut doch mal vorbei! :)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

 

Copyright © 2014 Morgenrosa. All rights reserved. Impressum | Home